Geschichte Norwegische Waldkatze

Hier ein kleine Zeitleiste über die Geschichte der Norwegischen Waldkatze.

Zeitleiste Geschichte und Herkunft Norwegische Waldkatze

Siehe auch Herkunft Norwegische Waldkatze über die Ursprünge dieser Naturkatze.

1220-1230 Der Isländer Snorri Sturluson (1179-1241) verfasst die Snorra Edda (Prosa Edda, jüngere Edda). Die Snorra Edda beginnt mit einer Darstellung der altnordischen Myhtologie. Aufgeführt wird auch Freyja, die Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit, die einen Wagen besitzt, der von zwei Katzen gezogen wird. Berichtet wird auch, dass der Gott Thor einen Wettkampf mit Ugard-Loki bestreitet und dabei dessen graue Katze hochheben sollte. Die große und kräftige Katze krümmten aber ihren Rücken und Thor war es nur möglich, sie so weit anzuheben, dass sich gerade einmal ein Fuß vom Boden hob.

Freyja fährt mit ihrem von Katzen gezogenen Karren (Gemälde von Nils Blommér, 1852)
Freyja fährt mit ihrem von Katzen gezogenen Karren (Gemälde von Nils Blommér, 1852)

Freya, auch Freia oder Freyja (altnordisch „Herrin“), ist der Name der nordischen Wanengöttin der Liebe und der Ehe. Sie gilt als zweite Göttin des nordischen Pantheons nach Frigg, mit der sie in neuzeitlichen Rezeptionen oft gleichgesetzt oder verwechselt wird. Feya ähnelt der Venus des römischen Götterhimmels. Sie gehört zu den Wanen, einem der beiden Göttergeschlechtern der nordischen Mythologie.

1841-1844 Der Volkskundler P. Ch. Asbjornsen gibt zusammen mit dem Dichter J. Moe eine erste Sammlung norwegischer Volksmärchen heraus. Es folgt zwischen 1845 und 1848 eine Sammlung norwegischer Volkssagen. In einigen der gesammelten Erzählungen, Märchen und Sagen tauchen auch Waldkatzen auf. Diese werden Huldrekat genannt und haben einen langen, buschigen Schwanz. Diese werden vom Vlk als Zauberkatze und Trollkatze verehrt.

1883 In der Zeitung Aftenpost wird in einer Anzeige eine blaugraue Waldkatze als entalufen erwähnt.

Silberpelz - Abenteuer einer Katze.1912 Der norwegische Schriftsteller Gabriel Scott veröffentlicht ein Kinderbuch mit Erzählungen über den Norwegischen Waldkater Solfaks. In Deutschland erscheint das Buch im Jahr 1952 unter dem Titel Silberpelz. Bzw. Silberpelz: Abenteuer einer Katze. Gabriel Scott, herold-Verlag, 1952, 142 Seiten.Das Buch Silberpelz ist heute noch teilweise antiquarisch erhältlich: Silberpelz.

1931 Haldis Rholff wird mit einer Waldkatze Petten in einer Tageszeitung abgebildet.

1943 Reider Alving und Kalle Lund schreiben in ihrem Buch Die Katze – wildes Tier und Hausfreund folgendes: Wir haben nun eine ausgezeichnete Basis für die planmäßige Zucht einer norwegischen Rasse – die Norwegische Waldkatze.

1950 Konrad Hirschmann, der Gründer des 1. Deutschen Angorakatzen Schutz- und Zuchtvereins, besucht Norwegen. Dort sieht er auch die Norwegische Waldkatze und stellt fest: “Dies ist eine besondere Katzenrasse, die unbedingt gezüchtet und anerkannt werden sollte”.