Herkunft Norwegische Waldkatze

Die genaue Herkunft der Norwegischen Waldkatze, die in ihrer Heimat Norsk Skogkatt genannt wird, liegt im Dunkeln. Sicher ist allerdings, dass es sich nicht um eine Wildkatze ähnlich der Europäischen Wildkatze handelt, denn sowohl Typ als auch Fellbeschaffenheit unterschieden sich zu sehr voneinander.

Natürliche Selektion führte zur Norwegischen Waldkatze

Als sicher gilt, dass die Norwegische Waldkatze durch natürliche Selektion von Katzen im rauen norwegischen Klima entstand. Die Natur stelle so sicher, dass nur die an ihre Umwelt am besten angepassten überlebten. Und in den Wäldern Norwegens waren das nun mal Katzen, die gegen Kälte, Eis, Schnee und natürlich auch Kälte bestens gewappnet waren. Und so sorgte das Darwinsche Prinzip dafür, dass auch bei diesen Katzen die Widerstandsfähigkeit der Waldkatzen und und ihre Anpassungsfähigkeit ihre Chancen zu Überleben ständig verbesserten.

Es entwickelte sich so eine Katze mit einem speziellen, wasserabweisenden doppelten Fell. Das Doppelfell besteht aus einer gegen die Kälte schützendes dichtes Unterfell, sehr dicht und wollig. Und dann die Deckhaare (bei Katzen Grannenhaare genannt), dass mit seiner leicht öligen Oberfläche eben Regen und Schnee abhält und die Unterwolle trocken.

Die empfindlichen Ohrmuscheln werden noch heute von üppigen Haarbüscheln geschützt. Fellbüschel finden sich dazu zwischen den Zehen und verhindern, dass die Norwegische Waldkatze in den Schnee zu sehr einsinkt.

Dazu hat diese Katzenrasse einen kräftigen Knochenbau. Die leicht erhöhten Hinterbeine machen die Norwegerin dazu zu einer guten Jägerin und Kletterkatze. Sie ist sogar in der Lage Bäume mit dem Kopf voran wieder hinabzusteigen.

Die ersten Katzen in Norwegen kamen vielleicht aus der Türkei

Die ersten Katzen kamen wohl um 1000 nach Norwegen. Man nimmt an, dass es Katzen waren, die in Begleitung der Vaeringer, die als skandinavische Garden bei den byzantinischen Eroberern dienten, zurück nach Norwegen kamen. Vermutlich waren es Türkische Angora, die so in den hohen Norden kamen und die so auch zu den Vorfahren der Norwegischen Waldkatze gehören könnten. Nicht unwahrscheinlich, dass einige der mitgebrachten Katzen entlaufen waren und in der Wildnis überlebten und sich im Laufe der Zeit eben anpassten. Es gibt Quellen, die berichten, dass die Norweger sich Katzen hielten, die eben Mäuse jagen sollten. Diese reisten wohl auch mit ihnen auf den Schiffen durch die Welt.

Waldkatzen in Maine und Sibirien

Einen ähnlichen Entwicklungsweg könnten auch die Maine Coon Katze (ebenfalls eine Waldkatze nur eben aus Nordamerika) genommen haben. Man nimmt sogar an, dass die heutige Türkische Angora, die Maine Coon, die Norwegische Waldkatze und auch die Sibirische Katze (früher auch Sibirische Waldkatze genannt) gemeinsame Vorfahren haben könnten und so miteinander verwandt sein könnten. Es kann aber auch sein, dass es sich eben um Naturrassen handelt, die sich an ihre Umgebung perfekt angepasst haben und das eben parallel zu einander in den Wäldern Mains, Norwegens und Sibiriens.

Siehe auch Geschichte Norwegische Waldkatze.